Die 3 Schritte zur Überwindung deiner Schüchternheit

Würdest du sagen, dass du schüchtern bist?

Wenn ja, dann bist du in bester Gesellschaft – fast die Hälfte aller Amerikaner/innen gibt an, schüchtern zu sein. Und die Zahl der Schüchternen steigt auf der ganzen Welt.

Obwohl sie weit verbreitet ist, kann Schüchternheit ziemlich kostspielig sein. Sie führt nicht nur zu sozialen Problemen, wie z. B. Schwierigkeiten, Leute zu treffen und neue Freunde zu finden, sondern auch zu kognitiven Problemen. Viele schüchterne Menschen können nicht klar denken, wenn andere in der Nähe sind, so dass sie dazu neigen, in Gesprächen zu erstarren.

Schüchternheit kann dazu führen, dass du zwischen zwei Gefühlen gefangen bist: für andere unsichtbar und unbedeutend zu sein, und sichtbar, aber wertlos zu sein. Das ist ein schmerzhaftes und isolierendes Leben.

Zum Glück…

Du kannst dich aus dieser Falle befreien

Schüchternheit ist eine allgemeine Angst, die durch ein Bild verursacht wird, das wir von uns selbst haben. Die meisten Menschen verstehen nicht, dass wir in Bildern denken. Du tust es. Ich tue es. Jeder tut es.

Wenn ich dich bitte, an ein Auto zu denken, wird das Bild eines Autos in deinem Kopf auftauchen. Wenn ich dich bitte, an dein Zuhause zu denken, wird das Bild des Gebäudes, in dem du wohnst, in deinem Kopf auftauchen.

Wenn wir an uns selbst denken, kommt uns auch ein Bild in den Sinn. Was kommt dir in den Sinn, wenn du an dich denkst?

Wenn du wie die meisten Menschen bist, fallen dir dein Körper und vielleicht dein Beruf ein, und das war’s dann auch schon. Aber zu dem Bild, das du von dir hast, gehört noch viel mehr als das.

Wenn zu deinem Selbstbild unter anderem gehört, dass du schüchtern bist, hast du einschränkende Gedanken und Überzeugungen in Bezug auf deine sozialen Kompetenzen und Fähigkeiten. Vielleicht hast du auch das Gefühl, dass andere dich beobachten und beurteilen. Diese Art von Gedanken sperren dich in eine kleine Box, die dich von der Welt isoliert.

Vielleicht meidest du zum Beispiel Partys, weil du denkst, du wüsstest nicht, was du zu erzählen hast und würdest vor allen anderen schlecht dastehen. Wenn du ein angehender Unternehmer bist, leidet dein Unternehmen wahrscheinlich darunter, dass du dich nicht traust, das Nötige zu tun, um es aufzubauen.

Wie überwindest du also all das?

Du entwickelst ein neues Bild von dir.

3 Schritte zu deinem mutigeren Selbst

Um deine Schüchternheit zu überwinden, nutze deine Vorstellungskraft, um dir ein Bild von dir zu machen, in dem du mutig und kühn bist.

Sieh dir dabei nicht deine aktuellen oder vergangenen Ergebnisse an. Und verwende nicht viel Energie darauf, deine Schüchternheit zu bewerten oder herauszufinden, woher sie kommt. Denn dich auf deine Schüchternheit zu konzentrieren ist so, als würdest du eine Pflanze gießen, die du nicht wachsen lassen willst.

Konzentriere dich stattdessen auf die Person, die du sein willst, auf die Art, wie du dich verhalten willst, und auf die Eigenschaften, die du dir wünschst. Auf diese Weise nährst du die Gedanken und Ideen, die du dir wünschst, so dass sie zu wachsen beginnen und die einschränkenden Glaubenssätze über Schüchternheit absterben, weil ihnen die Nahrung fehlt.

Hier sind drei Dinge, die du tun kannst, um deine Schüchternheit zu überwinden:

  1. Beschreibe detailliert, wie du dich in gesellschaftlichen und beruflichen Situationen fühlst, wenn Menschen darauf brennen, mit dir zu sprechen und dir zuzuhören, was du zu sagen hast.
    Sieh dich dann im Spiegel an und lies die Beschreibung 30 Tage lang zweimal täglich laut vor.
  1. Schreibe die folgenden Aussagen zwanzig Mal, zweimal am Tag, 30 Tage lang auf: “Ich bin jetzt so glücklich und dankbar, dass ich in jeder Situation zuversichtlich und gelassen bin und die Menschen immer positiv auf mich reagieren. Ich freue mich darauf, neue Menschen zu treffen und mich mit ihnen zu unterhalten.”
  2. Um dich daran zu erinnern, das neue Bild zu bewahren, stelle dir den Wecker auf deinem Handy. Lass ihn jede Stunde losgehen, aber nicht zur vollen Stunde. Zum Beispiel piept dein Handy um 12 Minuten nach jeder vollen Stunde (während deiner Wachzeit). Wenn du den Ton hörst, stellst du dein Selbstbild neu ein. Setze oder stelle dich aufrechter hin. Nimm dir ein bestimmtes Bild vor, an das du dich jedes Mal erinnerst, wenn der Alarm ertönt.

Und hier ist das Wichtigste, um dich von deiner Schüchternheit zu befreien…

Verhalte dich so, als wärst du bereits die Person, die du werden willst

Am Anfang wirst du dich wie ein Drei-Dollar-Schein fühlen. Es wird schwer sein, so zu tun, als wärst du selbstbewusst und ruhig, weil du die ganze Zeit denkst: “Jeder durchschaut das und weiß, dass ich mich verstelle.” Tu es trotzdem.

Das erfordert eine Menge Mut, aber es wird funktionieren. Je mehr du so tust, als ob, umso wohler wirst du dich dabei fühlen und zu dem werden, was du bist.

Genau das habe ich getan, als ich meine Schüchternheit loswerden wollte. Wenn ich in meinem Auto saß, tat ich so, als würde ich ein Seminar geben.

Obwohl ich noch nie in meinem Leben vor jemandem gestanden hatte und Angst davor hatte, vor mehr als zwei oder drei Leuten gleichzeitig den Mund aufzumachen, stellte ich mir vor, wie ich auf der Bühne zu Tausenden von Menschen sprechen und meine Argumente rüberbringen würde. Das habe ich immer und immer wieder gemacht.

Und weißt du was? So wurde ich, und so bin ich heute!

Und wenn du diese Techniken anwendest, wirst du auch die Person sein, die du sein willst.

Entscheide dich, dein Selbstbild zu ändern, und fang noch heute damit an. Wenn sich dein Selbstbild ändert, werden sich auch deine Ergebnisse verbessern. Garantiert.

Auf deinen Erfolg,

Bob Proctor

3 Kommentare zu „Die 3 Schritte zur Überwindung deiner Schüchternheit“

  1. Ich bin von Aphantasie betroffen. D.b. ich sehe vor meinem geistigen Auge keine Bilder. Also, wenn ich meine Augen schließe ist es schwarz, auch wenn ich so sehr versuche, mir etwas vorzustellen.

    Ich kann mir meine Zukunft im Kopf nicht ausmalen, also nicht bildlich vorstellen, sondern nur erdenken und fühlen.

    Liebe Grüße
    Doreen

    1. Was hältst du von Bilder anschauen ? Bilder beschreiben… Was sehe ich auf dem Bild ? Gefällt es mir ? Wie möchte ich es haben ? Dann fällt das A bald weg und die Phantasie entwickelt sich… Probiere es aus 🌹 Übung macht die Meisterin in dir …

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Produktempfehlungen
Weitere Lesenswerte Beiträge
Warenkorb