Mentale Fähigkeiten 101

Du und ich haben etwas, das uns von anderen Lebewesen auf dem Planeten unterscheidet.
Die anderen Tiere sind in ihrer Umgebung vollkommen zu Hause. Aber im Gegensatz zu Chamäleons und anderen Tieren, die sich an ihre Umgebung anpassen, sind du und ich in unserer Umgebung völlig orientierungslos.

Und warum ist das so?

Weil wir dank der geistigen Fähigkeiten, die uns gegeben wurde, wir unsere eigene Umgebung gestalten können. Und wenn wir diese geistigen Fähigkeiten vollständig und wirksam einsetzen, können wir uns jedes beliebige Leben und jede gewünschte Umgebung schaffen.

Leider können nur ein bis zwei von zehn Menschen ihre geistigen Fähigkeiten benennen und wissen, wie man sie richtig einsetzt.

Das wird in den Schulen nicht gelehrt.

Es ist nicht überraschend, dass so wenige Menschen wissen, wie sie ihre geistigen Fähigkeiten einsetzen können. In der Schule wird das nicht gelehrt.

Stattdessen erzählen uns die Lehrkräfte von den fünf physischen Sinnen, die wir mit dem Rest des Tierreichs teilen – die Fähigkeit zu sehen, zu hören, zu riechen, zu schmecken und zu tasten.

Diese Sinne sind uns gegeben, damit wir mit der Außenwelt kommunizieren und korrespondieren können. Sie sind wie kleine Antennen, mit denen wir Informationen von außen aufnehmen.

Unsere physischen Sinne sind wunderbar für das, wofür sie gedacht sind. Allerdings geben wir ihnen viel zu viel Macht.

Bist du ihr Spielball?

Wir lassen zu, dass unsere Sinneseindrücke uns in Schwierigkeiten bringen. Wir lassen zu, dass das, was die Leute sagen, was wir in den Nachrichten sehen, und unsere aktuellen Lebensumstände, wie zum Beispiel unser Bankkonto, unser Leben bestimmen.

Aber das muss nicht so sein. Im Gegensatz zu anderen Lebewesen müssen wir uns nicht nach dem richten, was um uns herum passiert. Wir sind kreative Wesen und können unsere Umstände ändern.

Hier kommen unsere sechs wunderbaren geistigen Fähigkeiten ins Spiel:

  • Vorstellungskraft
  • Wille
  • Intuition
  • Gedächtnis
  • Vernunft
  • Empfindung

Obwohl du jede dieser Fähigkeiten bereits nutzt, besteht eine gute Chance, dass du sie oft unbewusst einsetzt, um Ergebnisse zu erzielen, die du nicht willst.

Steigere dein Bewusstsein

Wenn du deine geistigen Fähigkeiten erforschst und stärkst, hast du viel bessere Chancen, das Leben zu gestalten und zu genießen, das du dir wünschst. Deshalb wollen tiefer in diese Fähigkeiten eintauchen.

Heute beginnen wir mit einer kurzen Einführung zu jeder Fähigkeit und einer einfachen Übung, um sie zu stärken.

1. Vorstellungskraft

Mit deiner Vorstellungskraft kannst du etwas aus dem Nichts erschaffen. Mit ihrer Hilfe kannst du etwas, das nicht physisch ist, in etwas Physisches verwandeln.

Wenn du dir ein Bild von etwas vorstellst, das du haben möchtest, hast du deine Frequenz der Gedanken auf diese Ebene angehoben und bist in der Lage, es zu tun oder zu bekommen. Oft nutzen wir diese Fähigkeit jedoch falsch, indem wir uns vorstellen, dass uns etwas Schlimmes zustößt oder wir etwas anderes nicht wollen. Der Schlüssel dazu ist, dass du lernst, deine Vorstellungskraft bewusst und zielgerichtet einzusetzen, um die Erfahrungen zu machen, die du dir im Leben am meisten wünschst.

Eine Übung, um deine Vorstellungskraft auf positive Weise zu nutzen

Edgar Allan Poe sagte: “Diejenigen, die am Tag träumen, wissen viele Dinge, die denen entgehen, die nur nachts träumen.”

Tagträume sind bewusster als bloße Träume, und das macht sie effektiver, um deinen Geist für Möglichkeiten zu öffnen. Nimm dir also jeden Tag eine Pause von deinen täglichen Aufgaben, um dich zu entspannen und deine Gedanken schweifen zu lassen.

Amüsiere dich, indem du darüber nachdenkst, wie du dein Leben verbessern möchtest, und es wird bald zur Gewohnheit werden. Und eines Tages werden deine Tagträume vielleicht zur Realität.

2. Wille

Der Wille ermöglicht es dir, eine Idee auf dem Bildschirm deines Geistes festzuhalten und alle äußeren Ablenkungen auszuschließen, die durch deine physischen Sinne um deine Aufmerksamkeit buhlen. Er gibt dir die Fähigkeit, dich zu konzentrieren und deine Aufmerksamkeit auf eine Sache zu fokussieren.

Vielen Menschen fällt es schwer, konzentriert zu bleiben. Sie springen von einer Sache zur anderen und bringen nie etwas zu Ende. Wenn du jedoch deinen Willen so einsetzt, wie er ursprünglich gedacht war, werden deine Gedanken viel mächtiger. Und deine anhaltende Konzentration ermöglicht es dir, in kurzer Zeit eine Menge zu erledigen.

Eine Übung, um herauszufinden, wie du deinen Willen benutzt hast

Nimm dir ein paar Minuten Zeit und beantworte die folgenden Fragen ganz ehrlich:

  • Wo in deinem Leben benutzt du deine Konzentration, um dich selbst zu sabotieren?
  • Verbringst du mehr Zeit damit, dich auf das zu konzentrieren, was war oder ist und was du nicht willst, oder darauf, wohin du gehst und was deine aktuellen Ziele sind?
  • Wenn du zweifelsfrei wüsstest, dass allein dein Wille deine gegenwärtigen Umstände ändern könnte, hättest du dann die Disziplin, dich auf das Gute zu konzentrieren?

3. Intuition

Intuition ist die Art und Weise, wie Gott mit dir spricht. Sie ist die kleine Stimme in deinem Inneren, die dir deine Wahrheit sagt. Sie gibt dir auch die Fähigkeit, die Gedanken anderer Menschen aufzufangen und ihre Energie zu lesen.

Wenn du lernst, den Lärm um dich herum leiser zu stellen und deine Intuition lauter zu machen, wird dein Leben erfüllter und du fühlst dich mehr mit anderen verbunden.

Eine Übung, um mit deiner Intuition in Kontakt zu kommen

  • Halte inne und höre zu: Es ist schwer, sich auf deine innere Weisheit einzustellen, wenn du ständig beschäftigt bist. Nimm dir also jeden Tag etwas Zeit, um langsamer zu werden und offener für dein höheres Selbst zu sein. Wenn du eine Antwort auf eine Frage suchst oder vor einer Entscheidung stehst, solltest du in dir selbst nach Antworten suchen, bevor du dich für einen Weg entscheidest.

Intuitive Gedanken sind sehr subtil und können sehr schnell aus deinem Bewusstsein verschwinden. Deshalb solltest du sie sofort aufschreiben oder aufzeichnen, auch wenn du nicht sofort auf sie reagieren kannst.

4. Erinnerung

Ein schlechtes Gedächtnis gibt es nicht. Es gibt nur schwache und starke Erinnerungen. Wie einen Muskel kannst du dein Gedächtnis durch Übung in einem unglaublichen Ausmaß weiterentwickeln.

Eine Übung, um dein Gedächtnis zu trainieren

  • Nutze deine Sinne. Je mehr Sinne du einbeziehst, wenn du etwas Neues lernst oder tust, desto einfacher ist es, sich daran zu erinnern.

Wenn du dir zum Beispiel den Namen von jemandem merken willst, kann es helfen, ihm in die Augen zu schauen, wenn du seinen Namen wiederholst und ihm die Hand gibst. So werden vier deiner fünf Sinne angesprochen.

5. Vernunft

Unsere Vernunft ist das, was wir zum Denken benutzen – um Ideen zu analysieren, zu vergleichen und zu bewerten. Die Vernunft ist die Fähigkeit zu denken und zu entscheiden, welche Informationen wir annehmen, aufrühren und nutzen, um ganz neue Ideen zu entwickeln.

Du kannst die Vernunft nutzen, um die Gedanken anderer Menschen zu übernehmen oder um deine eigenen Ideen aus dem Nichts zu erschaffen.

Eine Übung zur Entwicklung deiner Vernunftfähigkeit

  • Übe, unvernünftig zu sein. Die meisten Menschen denken, vernünftig zu sein bedeutet, ihre eigenen Träume und Ziele aus Angst zu unterdrücken oder zu opfern: Angst, jemanden zu enttäuschen, Angst, ausgelacht zu werden, oder Angst, sich gegen die Masse zu stellen oder den Status quo zu verändern.

Die Neurowissenschaft hat jedoch gezeigt, dass wir nur etwa fünf Prozent unseres Gehirns nutzen. Wage dich also in unbekannte Gefilde und übe dich darin, unvernünftig zu sein.

Schreibe auf, was dich davon abhält, das zu tun (oder auch nur anzuerkennen), was du wirklich willst, weil du Angst hast, es könnte inakzeptabel oder unmöglich sein. Dann entspanne dich und entwickle mit Hilfe der Vernunft eine Liste mit neuen Ideen und Strategien, um das zu bekommen, was du willst.

6. Wahrnehmung

Wir sehen nicht mit den Augen, wir sehen durch unsere Augen. Deshalb sehen wir oft Dinge, die gar nicht da sind.

Deine Wahrnehmung ist dein Blickwinkel. Sie bestimmt, was du in deiner Umgebung wahrnimmst und wie du es sehen willst.

Fast alles hat eine Dualität – vorne/hinten, oben/unten, innen/außen und gut/schlecht in allem. Und wir haben immer die Wahl, worauf wir uns konzentrieren.

Im Unterbewusstsein bestimmt die Wahrnehmung, was uns bewusst wird. In unserem Bewusstsein werden wir jede Sekunde mit Milliarden von Informationen überflutet, von denen wir nur einen winzigen Bruchteil verarbeiten können. Zwei Hauptkriterien bestimmen, was uns erreicht – das, was mit unseren Überzeugungen übereinstimmt und das, was unser Verstand als wichtig für uns erachtet.

Eine Übung zur Entwicklung deiner Wahrnehmung

  • Nimm dein Telefon und geh in einen beliebigen Raum in deinem Haus. Stell dich an ein Ende des Raums und mach ein Foto. Dreh dich um, geh auf die andere Seite des Raumes und mach ein weiteres Foto. Dann vergleichst du die beiden Bilder nebeneinander. Ein Raum, zwei völlig unterschiedliche Bilder.

Nun wende diese Lektion auf einen der “Räume” in deinem Leben an. Wähle einen anderen Blickwinkel, von dem aus du deine wichtigste Beziehung, deine Karriere oder deine finanzielle Situation betrachtest. Egal, was du betrachtest, gib dein Bestes, um es objektiv zu betrachten, so wie es ein Fremder tun würde.

Eine einseitige Sichtweise auf dein Leben kann dein Wachstum behindern. Eine andere Sichtweise kann es exponentiell erweitern. Ändere deinen Standpunkt so lange, bis du ihn gefunden hast und bleibe dann dort.

Du hast einen wundervollen Verstand

Napoleon Hill sagte: “Ein gebildeter Mensch ist nicht unbedingt jemand, der eine Fülle von allgemeinem oder speziellem Wissen hat. Ein gebildeter Mensch ist jemand, der seine geistigen Fähigkeiten so entwickelt hat, dass er sich alles aneignen kann, was er will, ohne die Rechte anderer zu verletzen.”

Und Einstein sagte: “In unserer Gesellschaft ehren wir den Diener – den rationalen Verstand – und haben die Gabe unseres intuitiven Verstandes oder der geistigen Fähigkeiten vergessen.”

Es gibt einige Probleme, wenn du dein Leben von deinem rationalen Verstand leiten oder kontrollieren lässt, aber eines der größten ist, dass dein rationaler Verstand weitgehend von irrationalen Paradigmen kontrolliert wird.

Deine Kraft, das Leben zu gestalten, das du dir wünschst, liegt darin, deine geistigen Fähigkeiten zu nutzen, um deine Paradigmen zu ändern.

Auf deinen Erfolg

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Produktempfehlungen

Die Kunst zu Leben

Die wichtigsten Lektionen für ein erfülltes Leben und eine erfolgreiche Karriere von Bob Proctor Ihr Verstand kann kann Ihr größtes Hinderniss sein. Er kann ihnen

mehr erfahren »
Weitere Lesenswerte Beiträge

Dein Paradigma verstehen

Mit folgender Frage setzen sich viele Menschen auseinander:Wenn die Ergebnisse, von denen die Menschen annehmen, dass sie durchschnittlich sind, nur unterdurchschnittlich sind, warum sind sie

weiterlesen »