Was mach uns Glücklich?

Es gibt immer mehr Erkenntnisse über das Wesen und die Ursachen des Glücks.
Zum einen ist es klar, dass Glück ein Gefühl ist, kein Umstand. Glück ist mehr als nur Spaß oder Freude. Es ist ein dauerhafteres Gefühl des Wohlbefindens.

Unser Glück hängt nicht davon ab, was mit uns passiert, sondern was in uns vorgeht. Mit anderen Worten: Es ist die Art und Weise, wie wir über unser Leben denken.

Abe Lincoln sagte: “Die Menschen sind im Allgemeinen so glücklich, wie sie bereit sind zu sein.” Ein buddhistisches Sprichwort besagt, dass Schmerz unvermeidlich ist, Leiden aber freiwillig ist.

Was sind also die häufigsten Eigenschaften glücklicher Menschen?

Nun, es sind nicht Geld, Ruhm oder gutes Aussehen. Es sind nicht einmal Intelligenz oder Talent. Nein, die beiden wichtigsten Faktoren sind Dankbarkeit und lohnende persönliche Beziehungen.

Die Formel ist einfach: Sei dankbar und genieße deine Familie und Freunde.

Leider ist einfach nicht immer leicht.

Menschen, deren natürlicher Instinkt eine düstere Sichtweise und Pessimismus hervorruft, müssen ihren Verstand neu trainieren. Es ist eine Sache zu sagen, dass Glück nicht darin besteht, das zu bekommen, was man will, sondern das zu wollen, was man bekommt; es ist etwas ganz anderes, wirklich mit dem zufrieden zu sein, was wir haben.

Für viele Menschen erfordert es Disziplin und Übung, positiv zu denken.

Manchmal geht es nur darum, die Perspektive zu ändern und den Silberstreif am Horizont, das halbvolle Glas, zu sehen und zu schätzen. In anderen Fällen muss man sich weigern, sich mit Schmerz, Enttäuschung oder Neid zu befassen, und stattdessen seine Gedanken auf gute Gedanken lenken, einschließlich all der Dinge, für die wir dankbar sein sollten.

Interessanterweise ist die Fähigkeit, eine positive Einstellung beizubehalten, auch wichtig, um bedeutungsvolle Beziehungen aufzubauen und aufrechtzuerhalten – um das Beste zu sehen und hervorzubringen.


Ein Beitrag von Michael Josephson

www.whatwillmatter.com

2 Kommentare zu „Was mach uns Glücklich?“

  1. Wenn jemand die Treppen hinunter fällt und sich das Bein bricht, kann derjenige danach nicht sagen “Habe ich Glück gehabt, dass ich nicht mit dem Kopf an die Wand gestoßen bin”
    Das ist alles in den Gedanken des jenigen entstanden, als es passierte!
    Ein zweites Beispiel:
    Wenn mir ein Glas aus der Hand fällt, da sage ich “Ich schaffe es” ! (Das sind 3 magische Worte!)
    Das ist ein Bruchteil weniger als eine Sekunde!
    In dem Augenblick Strecke ich meinen Fuß und das Glas fällt auf meinen Fuß! Es bleibt ganz!!!

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Produktempfehlungen

Verkauf als Mission

JETZT auch in in deutscher Sprache Das legendäre Audio-Coaching von Bob Proctor Mission in Commission VERKAUF ALS MISSION​ inkl. einer einzigartigen ZUFRIEDENHEITSGARANTIE wartet auf dich!

mehr erfahren »
Weitere Lesenswerte Beiträge