Wie man eine schlechte Gewohnheit dauerhaft ablegt

Zu wissen, wie man schlechte Gewohnheiten ablegen kann, ist Gold wert.

Ich sage das, weil gute Gewohnheiten zwar die gewünschten Ergebnisse im Leben bringen, schlechte Gewohnheiten aber alles zerstören können.

Ich werde nicht der Erste sein, der zugibt, dass ich einige Gewohnheiten habe, die mir nicht guttun. Die hat jeder. Der Trick besteht darin, sich ihrer bewusst zu werden und sich dann die Zeit zu nehmen, sie aus unserem Leben zu verbannen.

Bevor wir zu sehr ins Detail gehen, sollten wir erst einmal klären, was eine Gewohnheit ist.

“Nicht dieser Fuß, den anderen!

Eine Gewohnheit ist eine Idee, die in den Garten Ihres Unterbewusstseins gepflanzt und dann wiederholt gefüttert wurde. Nach einer ausreichenden Zeitspanne handeln Sie nach dieser Idee, ohne bewusst darüber nachzudenken.

Erlauben Sie mir, Ihnen ein Beispiel zu geben, wie eine Gewohnheit gebildet wird.

Stellen Sie sich vor, Sie ziehen morgens Ihre Hose an. Welchen Fuß stecken Sie zuerst hinein?

Ich fange immer mit meinem rechten Fuß an. Wenn ich versuchen würde, meinen linken Fuß zuerst in die Hose zu stecken, würde ich taumeln und umfallen.

Und warum?

Als ich noch ein kleiner Junge war kam jemand und hilt mit die Hose hin. Dann sagte er: “Steck deinen Fuß hier rein. Nein, den anderen!”

Er hatte die Hose so vorbereitet, als ob er sie anziehen wollte. Und so habe auch ich es ihm nachgemacht. Es hat sich in meinem Kopf verankert und ich fütterte es durch Wiederholungen.

Natürlich bildet man nicht nur Gewohnheiten für produktive Dinge wie das Anziehen. Man entwickelt Gewohnheiten für alles, was man tut, und manche davon sind nicht so produktiv.

Ein Geständnis über meine Vergangenheit…

Ich habe früher ständig in Bars herumgehangen. Eines Tages ging ich in mein Lieblingslokal, nahm ein Glas in die Hand und sah mich um. Ich dachte: “Das sind alles Penner hier drin!”

Ich stellte das Glas ab und sagte: “Ich komme nie wieder hierher, und das hier werde ich nie wieder trinken.”

Und das habe ich auch nie getan.

Aber wissen Sie, was ich noch getan habe?

Ich gab mein ganzes Geld nicht mehr in der Bar aus, sondern setzte es auf der Rennbahn auf Pferde. Ich half also nicht mehr jemandem, der eine Bar hatte, reich zu werden, sondern fütterte die Pferde.

Dann, eines Tages, habe ich es endlich begriffen:

Wenn man eine schlechte Gewohnheit nicht bewusst und absichtlich durch eine gute Gewohnheit ersetzt, schafft man sich automatisch eine andere ungesunde Gewohnheit.

Die Änderung von nur ein oder zwei Gewohnheiten macht einen großen Unterschied


Man sollte nicht versuchen, mehr als zwei Gewohnheiten auf einmal zu ändern. Das würde zu viel werden, und man würden nichts ändern.

Wenn Sie jedoch nur eine oder zwei Gewohnheiten ersetzen und an Ihrem Plan festhalten, bis das neue Verhalten automatisch eintritt, wird dies einen enormen Unterschied in Ihrem Leben bewirken.

Ich möchte Ihnen ein Beispiel geben.

In den frühen 70er Jahren wurde ich beauftragt, alle Vertreter der Prudential Insurance Company of America zu schulen. Ich lehrte sie, nur zwei Dinge zu tun…

Sie sollten es sich zur Gewohnheit machen, um 9 Uhr morgens vor einem potenziellen Kunden zu stehen und jeden, mit dem sie sprachen, eine Versicherung im Wert von 100.000 Dollar anzubieten. Ich sagte den Vertretern, dass sie keinen Verkauf abschließen müssten, sondern jedem Interessenten die Möglichkeit geben sollten, Nein zu sagen.

Nun, der Umsatz dieses Unternehmens stieg um Hunderte von Millionen Dollar! Nur durch die Änderung von zwei Gewohnheiten.

Also …

Welche Gewohnheit wollen Sie ändern?

Eine Gewohnheit zu ändern, erfordert ein gewisses Maß an Energie und Verständnis, aber ich garantiere Ihnen, dass sich die Mühe lohnt.

Hier erfahren Sie, wie Sie eine schlechte Gewohnheit dauerhaft ablegen.

Schritt eins

Schreiben Sie eine Sache auf – das Ziel, den Traum, die Herausforderung, die Sie in Ihrem Leben noch nicht gemeistert haben. Das Unterbewusstsein lebt von Details, also beschreiben Sie es sich so lebhaft wie möglich.

Denken Sie daran: Wenn Sie versuchen, mit einer Gewohnheit Schluss zu machen, die Ihnen nicht gut tut, und sie nicht bewusst und absichtlich durch etwas Gutes ersetzen, werden Sie eine andere ungesunde Gewohnheit entwickeln. Die Natur verabscheut ein Vakuum.

Oft wird die Frage gestellt, wie man erkennt, dass etwas eine schlechte Gewohnheit ist.

Man erkennt sie, indem man sein Verhalten bewertet. Es ist ein Verhalten, das Ihnen ein Ergebnis bringt, das Sie nicht wollen.

Schritt zwei

Schreiben Sie jede Assoziation auf, die Sie mit dieser Gewohnheit/dem Verhalten/dem Ergebnis verbinden. Schreiben Sie alles auf, was Sie darüber denken, das Gute und das Schlechte. Alles, was Ihnen bei dem Gedanken daran in den Sinn kommt. Schreiben Sie alles kristallklar und detailliert auf.

Fragen Sie sich anschließend, was das genaue Gegenteil von dem wäre, was Sie gerade aufgeschrieben haben. Schreiben Sie dann auf einem separaten Blatt Papier das Verhalten auf, das das Gegenteil des Verhaltens ist, das Sie ändern wollen.

Wenn Sie fertig sind, verbrennen Sie das Blatt Papier, auf dem das negative Verhalten steht. Obwohl dies nur eine symbolische Geste ist, ist es wichtig, dass Sie es vernichten.

Schritt drei

Schreiben Sie das positive Verhalten drei- bis fünfmal am Tag auf und lesen Sie es häufig.

Mit der Zeit wird sich die neue Idee in Ihrem Unterbewusstsein verankern und der alten Gewohnheit die Kraft entziehen. Die negative Gewohnheit wird durch den Mangel an Nährstoffen absterben, und die positive Gewohnheit wird die Oberhand gewinnen.

Schritt vier

Jetzt ist es an der Zeit, Ihren Gewohnheiten – Ihren Paradigmen – auf den Grund zu gehen.

Stellen Sie sich die folgenden Fragen zu der Gewohnheit, die Sie ändern möchten:

  • Warum tue ich das?
  • Welche Beweise habe ich dafür, dass es eine gute Idee ist?
  • Woher habe ich diese Idee?

Graben Sie so lange, bis Sie alle möglichen Szenarien durchgespielt haben.

Nachdem Sie nun wissen, wie Ihr Paradigma zu dem von Ihnen gewählten Thema aussieht, erstellen Sie eine Affirmation, die Sie bei der Umprogrammierung Ihres Geistes unterstützt. Die Affirmation sollte das Gegenteil von Ihrem Paradigma sein.

Suchen Sie sich heute eine unerwünschte Gewohnheit aus und führen Sie diesen Prozess jeden Tag durch. Es wird Ihr Leben verändern.

Auf Ihren Erfolg,

Bob Proctor

3 Kommentare zu „Wie man eine schlechte Gewohnheit dauerhaft ablegt“

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Produktempfehlungen

Das Erfolgspuzzle

“Jeder von uns hat seine eigenen, ganz persönlichen Ziele und Träume – und diese formen unser ganz persönliches Erfolgspuzzle. In diesem Trainingsprogramm zeige ich Ihnen

mehr erfahren »
Weitere Lesenswerte Beiträge